Pressekonferenz vor der Eröffnung der Manifesta 11

Press conference on the programme of Manifesta 11 in Zurich: European Biennial of Contemporary Art to open on 11 June 2016

The programme of Manifesta 11 was today presented to international press at Kaufleuten. The European Biennial of Contemporary Art, a roaming Biennial, has been reacting to the diversity of social, political and geographical conditions in contemporary Europe since its first edition twenty years ago. Manifesta 11 will be on show at various venues in Zurich from 11 June to 18 September 2016.

Manifesta 11 is due to be officially opened by Federal Councillor Alain Berset in the evening of Friday 10 June in a celebration at the University of Zurich. This year’s Manifesta titled What People Do For Money: Some Joint Ventures has been curated by German artist Christian Jankowski. The exhibition reflects on working and living conditions in a modern city such as Zurich with its specific conditions.

Manifesta 11 is composed of various parts with a total of 250 works by 130 artists and artist collectives. The 30 new projects in the satellites are spread across the city as well as in Löwenbräukunst and Helmhaus and are the result of encounters between artists and their ‘hosts‘ (people from different professional fields). Locations include The Historical Exhibition: Sites Under Construction, which Christian Jankowski developed with Francesca Gavin, also in the art institutions; the Pavillon of Reflections, where the entire project will be reflected in film, and Cabaret der Künstler – Zunfthaus Voltaire, a stage for joint-venture performances and home of the newly founded artists‘ guild.

 

Manifesta 11 brings new exchange, discussions and inspiration to Zurich. This will stimulate the city.

Corine Mauch, Mayor of Zurich

 

Its unusual for Manifesta to choose a metropolis like Zurich as its location. There was already an established and distinctive art scene in the city. So the question was what could be added. I tried to conceive an exhibition that Id also like to be invited to myself.

Christian Jankowski, Curator of Manifesta 11

 

I sincerely hope that this edition of Manifesta 11 will play a positive part in local and international discussions concerning the question: To work or not to work?.

Hedwig Fijen, Director, Manifesta

 

Pressekonferenz zum Programm der Manifesta 11 in Zürich: Die europäische Biennale für zeitgenössische Kunst eröffnet am 11. Juni 2016

An der heutigen Pressekonferenz im Kaufleuten, wurde einem internationalen Pressepublikum das Programm der Manifesta 11 vorgestellt. Die europäische Biennale für zeitgenössische Kunst, eine wandernde Biennale, die seit 20 Jahren mit jeder Ausgabe auf die Vielfalt sozialer, politischer und geografischer Bedingungen im heutigen Europa reagiert, wird vom 11. Juni bis 18. September 2016 an verschiedenen Standorten in Zürich zu sehen sein. Die Manifesta 11 wird am Freitag, den 10. Juni 2016 abends von Bundesrat Alain Berset feierlich im Lichthof der Universität Zürich eröffnet. Die diesjährige Manifesta unter dem Titel What People Do for Money: Some Joint Ventures ist von dem deutschen Künstler Christian Jankowski kuratiert. In der Ausstellung geht es um die Arbeits- und Lebensbedingungen in einer modernen Grossstadt wie Zürich mit ihren spezifischen Bedingungen. Manifesta 11 besteht aus verschiedenen Teilen mit insgesamt 250 Arbeiten von 130 Künstlern und Künstlerkollektiven: Den 30 neuen Projekten in den über die Stadt Zürich verteilten Satelliten sowie im Löwenbräukunst und Helmhaus, die aus der Zusammenarbeit von Künstlern und ihren Gastgebern (Menschen aus verschiedenen Berufsgattungen) entstanden sind; der Ausstellung The Historical Exhibition: Sites Under Construction, ebenfalls in den Kunstinstitutionen, die Christian Jankowski gemeinsam mit Francesca Gavin entwickelt hat; dem Pavillon of Reflections, auf dem filmisch das gesamte Projekt gespiegelt wird; und dem Cabaret der Künstler – Zunfthaus Voltaire, einer Spielstätte für Joint-Venture-Performances als neugegründete Zunft der Künstler.

 

„Die Manifesta 11 bringt Austausch, Diskussionen und Anregungen nach Zürich. Das wird die Stadt beflügeln.“

Corine Mauch, Stadtpräsidentin

 

„Eine Metropole wie Zürich ist für die Manifesta ein aussergewöhnlicher Ort. Es existiert bereits eine etablierte und ausgeprägte Kunstlandschaft. Die Frage stellt sich also, was man hier ergänzen will. Ich habe versucht eine Ausstellung zu konzipieren, zu der ich selber gerne eingeladen wäre.

Christian Jankowski, Kurator der Manifesta 11

 

„Ich hoffe, dass diese Auflage der Manifesta einen positiven Beitrag zu den vor Ort sowie grenzübergreifend geführten Diskussionen zum Thema «Arbeit oder Nicht-Arbeit» leisten kann.“

Hedwig Fijen, Direktorin, Manifesta