Cabaret der Künstler - Zunfthaus Voltaire

«Das Cabaret der Künstler – Zunfthaus Voltaire ist ein experimenteller Performance Space, der traditionelle RahmenStrukturen
von Kunst-Plattformen übersteigt»

Manuel Scheiwiller, Künstler und Zunftmeister Cabaret der Künstler – Zunfthaus Voltaire

Im Rahmen der Manifesta 11 wurde die 27. Zürcher Zunft gegründet, die gender-neutrale Zunft der Künstler. Das Cabaret Voltaire, Geburtsort des Dada, ist nun ein Zunfthaus und trägt den Namen Cabaret der Künstler – Zunfthaus Voltaire. Die Neugründung ist inspiriert vom Format der Zürcher Zünfte, in denen Berufsgruppen ihre Interessen gemeinsam vertreten. Wie alle Zünfte hat die Zunft der Künstler auch einen Zunftmeister: Der Künstler Manuel Scheiwiller wurde in diese Rolle berufen und gestaltet mit Manifesta 11-Kurator Christian Jankowski das Programm der Joint-Venture-Performances. In diesen Performances treten je ein Künstler zusammen mit einer Person eines anderen Berufs auf der Bühne der Zunfthalle auf. 

Traditionell haben viele Zunfthäuser einen Erker, eine architektonische Besonderheit, die als Sichtachse zwischen den exklusiven Gesellschaften und der Stadtlandschaft interpretiert werden kann. So wurde an das Cabaret der Künstler – Zunfthaus Voltaire ein Erker in Blau angebaut. Dieser erscheint auch im Wappen der neuen Zunft und steht für die Wertschätzung von künstlerischen Perspektiven.

Der ehemalige Veranstaltungsraum ist nun eine Zunfthalle und wurde zum grössten Teil von seiner historischen Patina befreit und mit profaner Büroarchitektur überbaut. Die radikale Umgestaltung des alten Cabaret Voltaires erfolgte unter der Leitung von ETH Professor Dr. Alex Lehnerer mit seinen Assistenten und Studenten in Zusammenarbeit mit seinem Büropartner Savvas Ciriacids (Ciriacidis Lehnerer Architekten).

Durch diese Verwandlung schaffen wir Freiraum für ein neues Genre in der Performance-Kunst: die Joint-Venture Performance. Im Gegensatz zu traditionellen Zünften, in denen die Herkunft und der Status das Zulassungskriterium darstellen, ist für die Aufnahme in die Zunft der Künstler einzig die Bereitschaft zur Produktion und Partizipation erforderlich. Jeder, der an einer Joint-Venture-Performance teilnimmt, wird automatisch Mitglied der Zunft und ist somit eingeladen, jedem weiteren Performance-Abend beizuwohnen. Spontane Performer können jeden Mittwoch von 20 bis 24 Uhr oder an den weiteren Programmabenden zwischen 20 und ca. 22 Uhr auf die Bühne treten. Einzige Bedingung dafür ist das Einhalten der Vorgaben für eine Joint-Venture-Performance, eine Handskizze der Idee (A4/Hochformat) und deren Absegnung durch den Zunftmeister vor Ort.

Gründungsmitglieder der Zunft der Künstler sind unter anderem die Künstler Thomas Hirschhorn, Gianni Motti und Manon.

Das Zunft-Studio in der Krypta ist für alle Manifesta-Besucher zugänglich und gewährt ihnen mittels der handgeschriebenen und -gezeichneten Konzeptskizzen der Künstler und einer ikonischen Fotografie jeder Performance einen Einblick in die Geschehnisse innerhalb der Zunft.

Performance-Saal
Mi, Do: 20–24 Uhr / Fr, Sa: 20–2 Uhr